Deutsch  |  Français  |
Musiker /  Leader

1 / 2 / 3 / 4 / 5
Ulrich Schmutz, Violine
Weit zurück reichende freundschaftliche Kontakte zu ungarischen Zigeunermusikern wie Ferry Jánoska, Miklós Lakatos, Károly Puka, Sándor Jároka, Sándor Buffo Rigó, János Rigó und Lajos Pádár waren für Ulrich Schmutz in seiner Auseinandersetzung mit der Zigeunermusik ausschlaggebend und richtungweisend.
Seit 1999 spielt er regelmässig mit ungarischen Zigeunermusikern zusammen. Nach Jahren des Suchens, Erfahrungen Sammelns, Experimentierens formierte er entsprechend seinen Vorstellungen eines guten Unterhaltungsensembles die Band "Combo Tzigane".

Nach einem klassischen Violinstudium an der Musikakademie Basel und anschliessendem Weiterstudium in Deutschland sammelte er seine ersten Erfahrungen mit der Unterhaltungsmusik in verschiedenen Salon-Orchester-Formationen. Dabei spielte "La Zingaresca" als Experimentierfeld eine wichtige Rolle auf seinem Weg zur Zigeunermusik. Erste Auftritte mit "echten" Zigeunermusikern folgten im Rahmen von Konzerten mit dem "Artichic Ensemble". Die bekannte Flamenco-Tänzerin Nina Corti trat in zahlreichen Konzerten und Torneen im In- und Ausland mit dieser Gruppe auf. Für Ulrich Schmutz war die Begegnung mit dem Flamenco ein weiterer Blick in die faszinierende Landschaft unterschiedlichster Zigeunermusik-Stile. Zur Zeit arbeitet Ulrich Schmutz neben dem Engagement für "Combo Tzigane" erneut mit einer Flamenco-Gruppe zusammen.

Die Mitwirkung in der Freilichttheater-Produktion "Der Scharlatan" im Sommer 2004 auf dem Gurten bei Bern war für Ulrich Schmutz und seine Combo Tzigane ein erfahrungsreiches Projekt. Ebenso das gemeinsame Konzert mit der bekannten Hackbrettspielerin Barbara Schirmer und ihrer Appenzeller Formation "Schürmülimusig" im Schadau-Saal Thun im Rahmen der Thuner Schlosskonzerte 2005.